Eine Formalie in Kiew

"Eine Formalie in Kiew" ist die Geschichte einer Familie, die einst voller Hoffnung in die Fremde zog, um ein neues Leben zu beginnen, und am Ende ohne jede Heimat dasteht. Erzählt mit dem bittersüßen Humor eines Sohnes, der stoisch versucht, Deutscher zu werden.

Dmitrij Kapitelman kann besser sächseln als die Beamtin, bei der er den deutschen Pass beantragt. Nach 25 Jahren als Landsmann, dem Großteil seines Lebens. Aber der Bürokratie ist keine Formalie zu klein, wenn es um Einwanderer geht. Frau Kunze verlangt eine Apostille aus Kiew. Also reist er in seine Geburtsstadt, mit der ihn nichts mehr verbindet, außer Kindheitserinnerungen...

Meine Meinung zum Titel

Toller Schreibstil, sehr kurzweilig, er lässt einen Schmunzeln aber auch Nachdenken über Migration, Integration, Heimat und dem Glück, eine Familie zu haben.

Hier erfahren Sie mehr über das Buch und seinen Autor.

Anlässlich der Leipziger Buchmesse fand ein moderiertes Gespräch mit dem Autor statt. Schauen Sie rein!